Veranstaltungen

Sonntag 28.04.2013 | Ölmühlenplatz | Karoviertel | Hamburg St. Pauli
Angärtnern mit Allen und Reden über Protestgemüse

Angärtnern ab 16 Uhr. Wir eröffnen gemeinsam mit Allen die neue Gartensaison. Die Beete sind hungrig auf Saatgut und Setzlinge. Protestgemüse ab 18 Uhr. Wir erwarten Gäste, die über das Gärtnern in der Stadt und die Alte Rindermarkthalle sprechen werden. Mit Moritz Rinn, Christa Müller und Harald Lemke.

Unsere Frage ist: Kann ein kleiner öffentlicher Gemüsegarten gesellschaftsverändernde Praxis sein? Der Kulturkritiker und Philosoph Slavoj Zizek behauptet, dies sei nur denkbar, wenn wir uns von der Vorstellungen einer Großen Revolution verabschieden. Die protestphilosophische Frage ist also, inwiefern das, was wir in der „Keimzelle“ tun, eine politische Handlung und wirksame Form des Protestes ist?

Praktisch beackern wir diese Frage durch das gemeinsame Angärtnern mit allen, die wollen, und durch das Bestücken unserer Hochbeete mit Keimlingen. Theoretisch wollen wir uns dieser Frage in einem kleinen Open-Air-Symposion stellen, zu dem die drei Gäste Christa Müller, Moritz Rinn und Harald Lemke kurze Statements vortragen, um ins Gespräch zu kommen über die Lust auf Protestgemüse und selbstgemachtes Stadtleben.

__________________________________________________________
Keimzelle goes GrünAreal | So. 7. 10. 2012 | 
Marktstraße Ecke Ölmühle | 13 – 16 Uhr 

 

Bilder der Installation >hier< • Bilder vom Eröffnungsfest auf >Keimzelle.de<

 

 

Unter dem Titel „Keimzelle goes GrünAreal“ feiert das GrünAreal mit der Keimzelle Erntedank und eröffnet • Redeorte • Hochbeete • Sitzplätze • Gemüseanbau • öffentlichen Raum • und eine Vision

 

mit Beiträgen zu
• Grünareal (Anke Haarmann)
• Stadtgemüse (Harald Lemke)
• Planungsgarten (Bernd Kniess)
• Ist das Kunst oder kann das geerntet werden (Michael Lingner)
• einem performativen Musikumzug (Ben con Cello, Anne Wiemann u.a.) mit Gerätschaft
• Film (utopieTV) und Suppe (c’est si bon)

 

Keimzelle goes Grünareal
Gefördert durch die Kulturbehörde Hamburg im Programm Kunst im öffentlichen Raum und ermöglicht durch die Beteiligten des Planungsgartens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.